zsuzsa's grunder perren, Galerie Adligenswil, Luzern

Bucherer Luzern – Art goes to Bijouterie – Weiblichkeit

Freitag 25. Oktober bis 03. November 2019

 

Luzerner High-Light im Bucherer am Schwanenplatz, 3. Stock (freier Zugang zu den Öffnungszeiten)

Heinz Anderrüti, „Guckerin“ 2016, Beton gegossen (unikat) Höhe 49 cm


Susanna Rüttimann Kiepenheuer, o.T., Keramik

 

Brigit Naef, Zürich, div. Schatullen aus Papier, Leinenstoff

 

2018
Plastiken der Künstler Peter Bissig, Veronika Suter und Anton Buob
2017
Der Künstler Marcus Messmer beim Einrichten. Bis Ende Oktober 2017 gezeigt werden seine filigranen Holzskulpturen sowie Plastiken von Paul Louis Meier (Bronze, Gips) und von Selina Baumann (Keramik).


Bucherer St. Moritz – Brigitte Steinemann

Permanente Bespielung mit diversen Künstlern
Aktuell: Brigitte Steinemann


Golfurnier Art on Green, Dietschiberg, Luzern
Mittwoch, 14. August 2019

Nebst tollem Golfspiel wurden Skulpturen von Daniel Eggli gezeigt. Der Tisch wurde geschmückt mit Keramik-Schalen und Krügen von Brigitte Steinemann


Die Siegerinnen vom Turnier

 


Pflegezentrum Riedbach, Im Zentrum 20, 6043 Adligenswil
Vernissage mit den Künstlern am Mittwoch, 03. April 2019 von 18.00 – 20.00 Uhr

 

Christian Rüetschi, untitled, 2018, Acryl auf Leinenstoff

Daniel Eggli, alte Hölzer

Die Gruppenausstellung im Pflegezentrum Riedbach, Adligenswil wurde am 01. Februar 2019 eingeweiht mit weiteren Arbeiten von den Kunstschaffenden Daniel Eggli, Erika Jaun, Paul Louis Meier, Odile Petitepierre, Christian Rüetschi, Tino Steinemann und Anton Buob.

Ausstellung bis: Sommer/Herbst 2019

Die Ausstellung ist zu den gängigen Öffnungszeiten des Pflegeheims frei begehbar.
Führungen sind gerne nach Absprache möglich.


 

Skulpturengarten Rössli, Sommer 2016

Die ersten Skulpturen im Garten des Gasthofes Rössli sind eingezogen: grunder perren kunst & mehr realisiert in Ergänzung zur Ausstellung in der Galerie eine Outdoor-Installation zusammen mit dem Rössli im Dorfzentrum von Adligenswil.

Der Garten ist täglich offen. Eintritt frei.
Information bei grunder perren oder im Gasthof Rössli.

 

Marcus Messmer
Einkehr, Eiche geschwärzt, 5 Figuren
Marcus Messmer, die Kettensäge und der Wald – ein Trio von grandioser Wandlungskraft. Der 32-jährige Thurgauer begeistert auf internationalen Ausstellungen mit seinem kühnen Zuschnitt, den er sperrigen Eichenstämmen anbringt, um daraus filigrane Figuren-Gruppen zu schaffen. Die Kraft und die Arbeit des Holzes bleiben spürbar. Die Figuren wachen, sie beschützen und sie öffnen sich dem Betrachter.

Marcus Messmer stellt zum ersten Mal in der Zentralschweiz aus. Weitere Kunstwerke sind noch bis zum 28. August bei grunder perren kunst&mehr gegenüber an der Luzernerstrasse 15 ausgestellt.

 

Christa Lienhard
Unter der Linde, Maschendraht
Diese Leichtigkeit! Diese Bewegung! Diese Variationen bei allen Wettern! Christa Lienhards Maschendrahtfiguren widerspiegeln je nach Blickwinkel eine mystische Transparenz oder dann wiederum eine klare Kontur. Die lebensgrossen Figuren der Ipsacherin/BE vermitteln Lebensfreude und Sinnlichkeit. Sie schwatzen, ruhen, reden, rennen wie wir Menschen auch – nicht zuletzt deshalb zieren sie Privatgärten ebenso wie Eingänge von Firmen.

 

Peter Bissig
Roti Manndli, Linde
In Peter Bissigs Atelier im idyllischen Isenthal, hoch über dem Urner Seebecken, muss es bisweilen heiter zu und her gehen: Zumindest verströmen die Rooti Manndli einen Humor, der es versteht, zwischen Poesie und Komik zu wandeln. Das macht sie zu den perfekten Begleitern in moderner wie auch in ursprünglicher Architektur. Der Mensch mit all’ seinen Unzulänglichkeiten ist immer wieder Thema der Auseinandersetzung von Peter Bissig – jedoch ist ein Augenzwinkern nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. Und die Figuren sind weit gereist: So steht ein Bissig in Brüssel vor dem EU-Parlament. Der Holzbildhauer gehört zu den Stammkünstlern von grunder perren kunst&mehr.

 

Gedeon Regli
Weltenkeimling, Serpentin (beim Eingang zu grunder perren)
Gedeon Regli jun., ein weiterer Stammkünstler von grunder perren kunst&mehr, sitzt in Hospenthal an der Quelle: In vierter Generation gewinnen die Reglis als einzige in der Schweiz den Serpentin, der kantiger und härter ist als etwa Speckstein und der seine Namen von den Schlangenartigen Zeichnungen hat. Der dekorative Stein wird bevorzugt in der Architektur verwendet. Gedeon Regli jun. ist einer der Ausnahmekünstler, die mit viel eigenem Esprit diesem prächtigen Stein einen archaische Ausdruck verleihen und ihn für das Auge weich machen. Wie dieser Weltenkeimling, ein Stein am Aufbrechen, von seltener Feinheit, ein Wunder von Natur, bei dem der junge Künstler meisterhaft Hand angelegt hat.

Webdesign: mohnrot / Entwicklung: Odoson