grunder perren I Kunst- und Kulturraum, Galerie Adligenswil, Luzern, Dimitri

Alois Carigiet

18. August 2016 bis 16. September 2016


Aus einer umfassenden Privatsammlung bieten grunder perren rare,
typische Werke von hohem Wiedererkennungswert des Bünder Künstlers Alois Carigiet (1902 – 1985) zum Verkauf an.

Mit Schellen-Ursli, Flurina und demWildvöglein wie auch mit Maurus sind mehrere Generationen von uns aufgewachsen.

Der Schöpfer dieser Figuren hat ein facettenreiches Werk hinterlassen, das heute auf dem Kunstmarkt rar, doch begehrter ist denn je. Ab dem 18. August bieten grunder perren kunst & mehr seltene Werke mit hohem Wiedererkennungswert zum Verkauf an. Die über 30 Exponate stammen aus einer umfassenden Privatsammlung.

Alois Carigiet wuchs in einer Bauernfamilie in Trun auf und siedelte 1923 nach Zürich über, wo er in seiner ersten Lebenshälfte als Werbegrafiker bekannt wurde. Doch vergrösserte sich der Widerspruch zwischen zweckgebundener Arbeit und seinem Selbstverständnis als Künstler stetig, er zog daher 1939 zurück in die Heimat. 1945 entstand der Schellen-Ursli, das erste von sechs heute weltbekannten Kinderbüchern.

Seine rätoromanische Herkunft hat Carigiet und sein künstlerisches Schaffen geprägt. Landschaften, Bauern, Tiere und die für ihn typischen vermenschlichten Tierfiguren führten seine Wahl der Motive an. Die Originale «Bauer mit Pferd und Stall», «Jagdglück» oder das Titelblatt für «Maurus und Madleina» gehören zu den bei grunder perren erhältlichen Werken.

Diese Ausstellung wird unterstützt von

Raiffeisenbank Adligenswil-Udligenswil-Meggen
Kälin Elektro &  Telematik AG Adligenswil
Gmür Transporte Emmen/Luzern

Medienberichte
RTR Radiotelevisiun Svizra Rumantscha Beitrag auf SRF 1
Bündner Zeitung 19.8.2016 Carigiet Bilder stehen zum Verkauf
Neue Luzerner Zeitung 18.8.2016 Einmalige Carigiet-Werke ausgestellt

Webdesign: mohnrot / Entwicklung: Odoson